Projekte

 

Einfamilienhaus "Fifty Fifty"– Massivhaus mit Klinker- oder Putzfassade sowie Holzhaus

 

Architekt: Martin Böttcher

 

Natur erleben und sich wohlfühlen. Offener Grundriss unten, geschlossene Rückzugsräume oben. Schützende Wände und eine lichtdurchlässige Fassade. Fifty Fifty ... und alles zugleich.

 

Eine Moderne und klare Formensprache prägt das Erscheinungsbild des Hauses. Die Raumaufteilung ist auf die Bedürfnisse einer Familie zugeschnitten. Durch die großen Fensterfronten und den Blick in den grünen Garten wird die Natur unmittelbar erlebbar gemacht. Es entsteht zum einen eine klare Aufteilung zwischen den Wohnbereichen im OG und zum anderen ein zentraler Kommunikationsmittelpunkt im großen Wohnbereich des EG.

 

Dieser Haustyp kann auf jedes passende Grundstück individuell platziert und angepasst werden. Das Material und die Konstruktion ist wählbar (Klinker, Putz, Holz). Eine genaue Kostenberechnung liegt vor. Die Realisierung erfolgt durch einen Generalunternehmer.

 

Nutzfläche: 164 qm, geschätzte Baukosten: ab 225.000,00 € netto

 

Urheber Visualisierung ©: Britta Henkel 2016

 

 

 

 

 

 

Doppelhaus "Fifty Fifty"– Massivhaus mit Klinker- oder Putzfassade sowie Holzhaus

 

Architekten: Henriette Kienitz / Martin Böttcher

 

Natur erleben und sich wohlfühlen. Offener Grundriss unten, geschlossene Rückzugsräume oben. Schützende Wände und eine lichtdurchlässige Fassade. Fifty Fifty ... und alles zugleich.

 

Eine Moderne und klare Formensprache prägt das Erscheinungsbild des Hauses. Die Raumaufteilung ist auf die Bedürfnisse einer Familie zugeschnitten. Durch die großen Fensterfronten und den Blick in den grünen Garten wird die Natur unmittelbar erlebbar gemacht. Es entsteht zum einen eine klare Aufteilung zwischen den Wohnbereichen im OG und zum anderen ein zentraler Kommunikationsmittelpunkt im großen Wohnbereich des EG.

 

Dieser Haustyp kann auf jedes passende Grundstück individuell platziert und angepasst werden. Das Material und die Konstruktion ist wählbar (Klinker, Putz, Holz). Eine genaue Kostenberechnung liegt vor. Die Realisierung erfolgt durch einen Generalunternehmer.

 

Nutzfläche: 164 qm, geschätzte Baukosten: ab 195.000,00 € netto pro Haushälfte

 

Urheber Visualisierung ©: Britta Henkel 2016

 

 

 

 

 

 

Wohnbebauung Oxpark

 

Architekten: DFZ Architekten, Hamburg

Bearbeitung LP 8 von Martin Böttcher

 

Auf dem Grundstück in Hamburg Langenhorn wurden 4 Häuser errichtet, welche eine besondere Wohnform darstellen. Zwei hamburger Stiftungen betreiben hier eine ambulante Eingliederungshilfe, die sich an Menschen mit psychischen Erkrankungen und seelischen Behinderungen richtet. Weiter gibt es einen Treffpunkt mit Beratungsangeboten sowie Freizeit- und Bildungsveranstaltungen.

 

Die Gebäude sind durch ein Stegsystem miteinander verbunden. Dazwischen befinden sich differenziert gestaltete Freiflächenanlagen. Die Eigenständigkeit im einzelnen und die Zugehörigkeit zu einem Ganzen sind bei diesem Emsemble maßgebend. Durch Kubatur, Anordnung und Zonierung der Häuser wird sowohl die Gemeinschaft als auch die notwendige Privatheit der Bewohner unterstützt. Die Wahl der Materialien ist durch Holz, Beton und Putzoberflächen geprägt und stellt ein in sich stimmiges und ausformuliertes Form- und Farbgebungskonzept dar.

 

Bauzeit: 2015-2017, Nutzfläche: 2.100,00 qm, Baukosten: 4.250.000,00 € netto

 

 

 

 

 

 

Schule Imstedt in Hamburg Barmbek

 

Architekten: planerkollektiv ArchitektenPartnerschaft Koehler Mayer Tietz Trommer / Hamburg

Bearbeitung LP 6-8 von Martin Böttcher

 

Die im Jahre 1905–1906 durch den Hamburger Architekten Carl Johann Christian Zimmermann erbaute ehemalige Volksschule Imstedt wurde für die Nutzung einer Ganztagsschule saniert und umgebaut. Ein besonderes Augenmerk sollte sowohl auf die Restaurierung der historischen Fassade als auch auf die stilvolle Wiederherstellung der Innenräume des denkmalgeschützen Gebäudes gelegt werden.

 

Bauzeit: 2014/15, Nutzfläche: 3.500,00 qm, Baukosten: 4.500.000,00 € netto

 

 

 

 

 

 

Umbau und Sanierung WHS Baumkamp in Hamburg-Nord

 

Architekten: Stölken Schmidt Architekten / Hamburg

Bearbeitung LP 6-8 von Martin Böttcher

 

Das Dachgeschoss des denkmalgeschützten Wohnhaus wurde vollständig erneuert, das KG, EG und 1.OG umgestaltet. Das Gebäude ist energetisch modernisiert worden und hat großzügige Räume im Inneren und an der Gartenfassade eine Loggia über 2 Geschosse erhalten. Zugleich ist der ursprüngliche Charakter erhalten geblieben.

 

Bauzeit: 2014/15, Nutzfläche: 295,00 qm, Baukosten: 470.000,00 € netto

 

 

 

 

 

 

KIta Schwalbenstraße in Hamburg Barmbek

 

Architekten: Wacker Zeiger Architekten / Hamburg

Bearbeitung LP 4-8 von Martin Böttcher

 

In dem Blockrand der Schwalbenstraße sollte die Bestandsbebauung aus den 60er Jahren einer neuen Kindertagesstätte in Massivbauweise weichen, welche den gestiegenen Anforderung an Funktion, Gestalt, Sicherheit und Umwelt gerecht wird. kubische Formen, kleine Vor- und Rücksprünge sowie große Fensterflächen, teilweise überleistet, zeichnen diesen Entwurf aus. Die Planung ist ökologisch und energieeffizient ausgerichtet: eine Wärmedämmung nach ENEV, Solarstrom und Pelletsheizung sind eingebaut.

 

Bauzeit: 2010/11, Nutzfläche: 800 qm, Baukosten: 1.500.000,00 € netto

 

 

 

 

 

 

Wohn- und Ferienhaus Lubmin

 

Architekten: Wacker Zeiger Architekten / Hamburg

Barbeitung LP 6-8 von Martin Böttcher

 

Das Wohn- und Ferienhaus Lubmin steht auf einem bewaldeten Grundstück direkt an der Ostseeküste. Die schlichte Lärchenholzfassade nimmt die vertikale Struktur der Bäume auf und fügt sich mit Gestalt und Material harmonisch in die Umgebung ein. Die Konstruktion ist in Holzrahmenbauweise hergestellt, das Dach mit einer Zinkabdeckung versehen. Die Entwässerung verläuft außenliegend und ist dennoch hinter der Holzleistenfassade versteckt. Eine Galerie verbindet das Erd- mit dem Obergeschoss und die Innenräume sind fließend angeordnet.

 

Bauzeit: 2008, Nutzfläche: 75 qm, Baukosten 85.000,00 € netto

 

 

 

 

 

 

Umbau ehem. Frauenklinik Leipzig zum TRM - Translationszentrum Regenerativer Medizin

 

Architekten: ksg kister scheithauer gross Architekten und Stadtplaner gmbh

Bearbeitung LP 7-8 von Martin Böttcher

 

Die denkmalgeschützte ehemalige Universitäts-Frauenklinik wurde gemäß neuer Nutzungsanforderungen saniert und zu einem hochinstallierten Laborgebäude umfunktioniert. Die Anlage, erbaut in den Jahren 1922 - 1928, setzt sich aus drei Baukörpern zusammen und öffnet sich im Osten zu einer Parkanlage hin. In den neunziger Jahren wurde sie durch einen Neubauflügel ergänzt und charakterisiert heute mit ihrer kreissegmentartigen Typologie das städtische Quartier nahe des Völkerschlachtdenkmals.

 

Bauzeit: 2010 - 2012, Nutzfläche: 7.500 qm, Baukosten: 12.500.000,00 € netto

 

 

 

 

 

 

Sanierung Stadtbad Aqurella in Buxtehude

 

Architekten: Geising und Böker Generalplaner GmbH

Bearbeitung LP 7-8 von Martin Böttcher

 

Das beliebte aber dringend sanierungsbedürftige Stadtbad Aquarella erhielt eine grundlegende Renovierung im Innenbereich. Die alten Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken aus glasfaserverstärktem Kunststoff wurden abgebrochen und gegen hochwertige Edelstahlbecken ausgetauscht. Neben den Stahlkonstruktionen war auch die Badewassertechnik Teil der Modernisierung mit neuen Schwallwasserbehältern und Filteranlagen.

 

Bauzeit: 2012, Nutzfläche: 450 qm, Baukosten: 1.500.000,00 € netto

 

 

 

 

 

 

Anbau und Umbau der Kita Neuengamme

 

Architekten: Wacker Zeiger Architekten Hamburg

Bearbeitung LP 5-9 von Martin Böttcher

 

Leicht differenzierte Fassaden mit zusammenhängend geschlossenen und geöffneten Anteilen umhüllen diesen zweigeschossigen Riegel. Der kirchliche Kindergarten war bisher in dem historischen Gemeindehaus untergebracht, welches umgebaut und um den Anbau ergänzt wurde. Im direkten Anschluss an das alte Gebäude zieht sich der langgestreckte Holzbau in den hinteren Teil des Grundstücks, wirkt raumbildend auf die Freiflächen und verliert trotzdem nicht an Präsenz in der Straßenansicht.

 

Bauzeit: 2008/09, Nutzfläche: 700 qm, Baukosten 900.000,00 € netto

 

 

 

 

 

 

Umbau und Aufstockung der Kindertagesstätte Geesthacht

 

Architekten: Wacker Zeiger Architekten Hamburg

Bearbeitung LP 5-9 von Martin Böttcher

 

Auf Grundlage eines Backsteinbaus aus den 70er Jahren ist die Erweiterung der Kindertagesstätte Geesthacht entstanden. Ein neues Geschoss aus Holzelementbauwänden mit einer Leistenfassade, die sich teilweise über die alten Wände zieht, sowie eine gläserne Galerie um die Mehrzweckhalle im Inneren sind hier die Hauptbestandteile. Sie geben der Kita eine Aufwertung in bezug auf klarheit, Raumgefühl und Ästhetik.

 

Bauzeit: 2007, Nutzfläche: 1.000 qm (vorher 700 qm), Baukosten 660.000,00 € netto

 

 

 

 

 

 

Erweiterung der Kita Gartenstadtkinder in Hamburg Wandsbek

 

Architekten: Wacker Zeiger Architekten Hamburg

Bearbeitung LP 5-9 von Martin Böttcher

 

Der Anbau an die Kindertagesstätte flankiert die Straßenseite und bildet einen geschützten Spielbereich im Garten. Drei neue Gruppen samt Gruppenneben-, Bewegungs- und Sanitärräume, ein Kinderrestaurant sowie die Kitaleitung finden hier Platz. Die Leichtigkeit der Fassade, intelligente Raumnutzung und eine bis ins Detail durchdachte Konzeption von Entwurf und Nutzung zeichnen diese Erweiterung aus.

 

Bauzeit: 2009, Nutzfläche: 900 qm, Baukosten: 1.200.000,00 € netto

 

 

 

 

 

 

Wohnhaus Wulfsdorfer Weg in Hamburg Volksdorf

 

Architekten: Wacker Zeiger Architekten Hamburg

Bearbeitung LP 6-8 von Martin Böttcher

 

Die Grundfläche dieses Wohnhauses in Holzrahmenbauweise ergibt sich aus den optimal ausgenutzten Baugrenzen des knapp bemessenen Grundstücks. Im Ergebnis präsentieren sich so großzügig gestaltete offene und helle Räume gepaart mit schlichter Materialität. Den Eingang flankieren Cortenstahlelemente, welche zusammen mit der Holzleistenfassade die charakteristische Haptik des Gebäudes unterstreichen.

 

Bauzeit: 2009/10, Nutzfläche: 145 qm, Baukosten 270.000,00 € netto

 

 

 

 

 

 

Neubau einer Terrasse bei Bremen

 

Architekten: Martin Böttcher

 

Im Garten des Backsteinhauses aus den dreißiger Jahren wurde die alte kleinteilige Terrasse aus Waschbetonplatten entfernt und durch einen neuen Belag aus glatten abgeriebenen Betonplatten ersetzt und erweitert. Ziel des Entwurfes war die Schaffung einer schlichten und großzügigen Außenraumfläche, die sich schlank an der länglichen Hausseite anschließt und sich zu der Südwestseite des Gründstücks hin öffnet. Ein tiefer gelegener Bereich, der zu einem Eingang einer Einliegerwohnung führt, ist dabei homogen und harmonisch in das Gefüge des Plattenrasters eingebunden.

 

Bauzeit: 2008, Nutzfläche: 100 qm, Baukosten 7.000,00 € netto